Prof. Dr. Walter Grasskamp

Zur Person
Prof. Dr. Walter GRASSKAMP, geb. 1950 in Kapellen/Erft, Professor für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Kunst in München. Studierte von 1968 bis 1974 Literaturgeschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie in Köln, Konstanz und Aachen. Seit 1975 arbeitet er als Kunstkritiker für den Rundfunk sowie für Zeitschriften und Zeitungen. Nach der Promotion (RWTH Aachen 1979) lehrte er an verschiedenen Hochschulen, seit 1985 als Professor für Kunstwissenschaft, und habilitierte sich 1990. Seit April 1995 ist er, als Nachfolger von Wieland Schmied, Ordinarius für Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Arbeitsschwerpunkte: Kunst des 20.Jahrhunderts und zeitgenössische Kunst; Museumsgeschichte; Kunstsoziologie und Kulturpolitik; Kunst im öffentlichen Raum.

Wichtige Publikationen (Auswahl):
- Museumgründer und Museumsstürmer. Zur Sozialgeschichte des Kunstmuseums. München 1981
- Der vergeßliche Engel. Künstlerportraits für Fortgeschrittene. München 1986
- (Hrsg.): Unerwünschte Monumente. Moderne Kunst im Stadtraum, München 1989 (2.Auflage 1993; 3.Aufl. 2000)
- Die unbewältigte Moderne. Kunst und Öffentlichkeit, München 1989, (2.Auflage 1994)
- Die unästhetische Demokratie. Kunst in der Marktgesellschaft München 1992

- Der lange Marsch durch die Illusionen. Über Kunst und Politik, München 1995
- Kunst und Geld. Szenen einer Mischehe, München 1998
- Konsumglück. Die Ware Erlösung, München 2000
- (Hrsg. mit Wolfgang Ullrich): Mäzene, Stifter und Sponsoren. Fünfzig Jahre Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI. Ein Modell der Kulturförderung, Ostfildern 2001
- Ist die Moderne eine Epoche? Kunst als Modell, erscheint im Herbst 2002