Prof. Dr. Annemarie Pieper



Zur Person

war seit 1981 bis zu ihrer Emeritierung vor einem Jahr ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel.

geb. 1941 in Düsseldorf. Studium der Philosophie, Anglistik und Germanistik an der Universität Saarbrücken. 1967 Promotion in Philosophie. 1972 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bis 1981 Universitätsdozentin/Professorin für Philosophie am der LMU und ab 1981 war sie ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel. Sie wirkte als Editorin in der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften mit.

Forschungsschwerpunkte
Probleme der allgemeinen und speziellen Ethik, klassische Existenzphilosophie und französischer Existenzialismus, transzendentalphilosophische Denkansätze (Kant, Fichte, Schelling), Utopien.


Wichtige Publikationen (Auswahl):

"Ein Seil geknüpft zwischen Tier und Übermensch". Philosophische Erläuterungen zu Nietzsches erstem "Zarathustra". Klett-Cotta Verlag Stuttgart 1990.

Die Gegenwart des Absurden. Studien zu Albert Camus. Francke, Tübingen 1994.

Selber denken. Anstiftung zum Philosophieren. Reclam Verlag, Leipzig 1997.

(Hg.): Philosophische Disziplinen. Ein Handbuch. Leipzig 1998.

(Hg. zus. mit Urs Thurnherr): Angewandte Ethik. Eine Einführung. H. C. Beck Verlag München 1998.

Gibt es eine feministische Ethik? Fink, München 1998.

Soren Kierkegaard. H. C. Beck Verlag München 2000.

Einführung in die Ethik. Francke Tübingen 52003.

Annemarie.Pieper@unibas.ch