Univ. Prof. Dr. Rainer Forst




Zur Person

geb. 1964, ist Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Nach dem Studium der Philosophie, Politikwissenschaften und Amerikanistik in Frankfurt am Main, in New York und an der Harvard University promovierte Rainer Forst im Jahr 1993 (bei Jürgen Habermas). Seine Dissertation befasst sich mit Theorien politischer und sozialer Gerechtigkeit (Kontexte der Gerechtigkeit, Suhrkamp Verlag, 1994 und 2004).

Von 1993 bis 2003 lehrte er an der Freien Universität Berlin, der Universität Frankfurt/Main, der New School for Social Research in New York und der Universität in Gießen.

Er habilitierte sich 2003 mit einer Arbeit zum Begriff der Toleranz (Toleranz im Konflikt, Suhrkamp Verlag, 2003, 2. Aufl. 2004) und erhielt ein Heisenberg-Stipendium der DFG. 2004 folgte er dem Ruf auf die Professur für politische Theorie an der Universität in Frankfurt. Im Studienjahr 2005/06 hatte er die Theodor-Heuss-Professur an der Graduate Faculty der New School for Social Research in New York inne.

2007 erscheint sein neues Buch Das Recht auf Rechtfertigung (im Suhrkamp Verlag).



Bildquelle: http://www.gesellschaftswissenschaften.uni-frankfurt.de/rforst1

Kontakt: forst@em.uni-frankfurt.de