Univ.Prof. DDr. Gotthold Hasenhüttl





Zur Person

geb. 1933 in Graz/Österreich, Akademisches Gymnasium Graz (Reifeprüfung 1952), 1952/53 Karl-Franzens-Universität Graz, 1953-1962 Pontifica Universitas Gregoriana Rom. Lizentiate: 1956 Philosophie, 1960 Theologie, Promotionen: 1962 Dr. theol.: Der Glaubensvollzug. Eine Begegnung mit R. Bultmann aus katholischem Glaubensverständnis, 1971 Dr. phil.: Der Gottesgedanke bei Jean-Paul Sartre. Habilitation: 1969 Dogmatik und Ökumenische Theologie, Habil.-Schrift: Charisma, Ordnungsprinzip der Kirche. Priesterweihe: 1959 Rom. Berufl. Tätigkeit: 1962-1964 Kaplan St. Lorenzen im Mürztal, Steiermark. Akademische Laufbahn: 1964-1969 Wiss. Assistent an der Universität Tübingen und Leiter des Studentenheimes „Adam-Möhler-Haus" Tübingen, 1969-1973 Universitätsdozent, Universität Tübingen, 1973-1974 Apl. Professor, Universität Tübingen, ab 1974 Professor für Katholische Theologie (Systematische Theologie), Universität des Saarlandes, seit 2002 im Ruhestand. Akad. Selbstverwaltung: 1972/73 Prodekan der Kath.-Theol. Fakultät,  Universität  Tübingen, 1973/74 Dekan der Kath.-Theol. Fakultät, Universität Tübingen, 1977-1979 Senator der Universität des Saarlandes, 1977-1981 und 1994-1996 Prodekan der Phil. Fakultät und Vorsitzender des Fachbereichs Grundlagen- und Geschichtswissenschaften der Universität des Saarlandes. Forschungsaufenthalte: 1982/83 Südamerika, 1987 Schwarzafrika, 1988 Taiwan, 1991 Philippinen. Außeruniversitäre Institutionen: seit 1989 Vorsitzender der Internationalen Paulusgesellschaft, seit 1993 Ordentliches Mitglied der Academia Scientiarum et Artium Europaea


Wichtige Publikationen (Auswahl):
  • Festschriften 

    K. Hilpert/K.-H. Ohlig (Hg.), Der eine Gott in vielen Kulturen. Inkulturation und christliche Gottesvorstellung. Zürich 1993. (Festschrift zum 60. Geburtstag).

    S. Grittner/P. Goergen/D. Jungblut/M. Wallich (Hg.), Gottesnotierungen. Spuren des Religiösen in der Gegenwartskultur. St. Ingbert 1998. (Festschrift zum 65. Geburtstag).

    D. Schneider/M. Wallich (Hg.), Terror und Theologie. Zur Aktualität der Apokalyptik. St. Ingbert 2003. (Festschrift zum 70. Geburtstag).

     

     

    Monographien 

    Der Glaubensvollzug. Eine Begegnung mit Rudolf Bultmann aus katholischem Glaubensverständnis. Essen 1963.

    Geschichte und existenziales Denken. Wiesbaden 1965.

    Der unbekannte Gott? Einsiedeln 1965, 31970 (holl. 1965, amerik. 1966, engl. 1967, ital. 1967, kroat. 1982).

    Charisma. Ordnungsprinzip der Kirche. Freiburg 1969 (ital. 1973).

    Gefährdet die moderne Exegese den Glauben? Graz-Köln 1970.

    Füreinander dasein. Brennpunkte moderner Glaubensproblematik. Freiburg 1971.

    Gott ohne Gott. Ein Dialog mit Jean-Paul Sartre. Graz-Köln 1972 (holl. 1973).

    Christentum ohne Kirche. Aschaffenburg 1973.

    Herrschaftsfreie Kirche. Sozio-theologische Grundlegung. Düsseldorf 1974.

    Formen kirchlicher Ketzerbewältigung (z. m. J. Nolte). Düsseldorf 1976.

    Kritische Dogmatik. Graz-Köln 1979.

    Einführung in die Gotteslehre. Darmstadt 1980, 21990 (koreanisch 1983, 21987).

    Freiheit in Fesseln. Die Chance der Befreiungstheologie. Ein Erfahrungsbericht. Olten 1985, 21987.

    Die Augen öffnen. Betrachtungen für alle Wochen des Jahres. München 1990.

    Schwarz bin ich und schön. Der theologische Aufbruch Schwarzafrikas. Darmstadt 1991.

    Glaube ohne Mythos. 2 Bde., Mainz 22001. 

    Ökumenische Gastfreundschaft. Ein Tabu wird gebrochen. Stuttgart 2006.

     

    Herausgeber

    G. Hasenhüttl (Hg.), Staub der Jahrhunderte oder Wie kann man Dogmen glaubhaft verkündigen? Mainz 1971.

    J. Blank/G. Hasenhüttl (Hg.), Glaube an Jesus Christus. Düsseldorf 1980.

    J. Blank/G. Hasenhüttl (Hg.), Erfahrung, Glaube und Moral. Düsseldorf 1982.

    K. Hilpert/G. Hasenhüttl (Hg.), Schöpfung und Selbstorganisation. Beiträge zum Gespräch zwischen Schöpfungstheologie und Naturwissenschaften. Paderborn 1999. 


  • http://www.uni-saarland.de/fak3/hasenhuettl
    http://www.hasenhuettl.de.vu