Elke Krystufek




Zur Person

Malerin, Grafikerin, Aktionskünstlerin und Performance-Künstlerin

Geboren 1970 in Wien. Lebt und arbeitet in Wien und Berlin. Studierte von 1988 bis 1992 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Arnulf Rainer. Sie behandelt auf exhibitionistische und voyeuristische Weise Themen wie Sexualität bzw. den Umgang mit Körper und Körperlichkeit. 1990 geriet sie zuerst in die Schlagzeilen, als sie bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt am Institut für Gegenwartskunst ihren nackten Körper bemalte und sich mit einem Messer Schnittwunden zufügte. 1992 verlegte sie eine Installation vom Atelier Franz Grafs in die Galerie Metropol und machte ihren privaten Lebens- und Arbeitszusammenhang öffentlich, indem sie u. a. eine Liste jener Galeristen veröffentlichte, mit denen sie eigenen Angaben zufolge geschlafen hätte. Im selben Jahr veranstaltete die Generali Foundation eine Ausstellung von ihr unter dem Titel Eating/Womitting über das Thema Bulimie. 1994 masturbierte sie im Rahmen einer Performance in der Kunsthalle Wien mit einem Wasserschlauch. Ihre erste große Personalaustellung fand 2003 unter dem Titel „Nackt & Mobil“ in der Sammlung Essl in Klosterneuburg statt. 2006 porträtierte sie die Burgensemblemitglieder Klaus Maria Brandauer und Kirsten Dene für die neue Porträtgalerie des Burgtheaters.

Auszeichnungen

2003
Preis der Stadt Wien für bildende Kuns

Ausgewählte Einzelausstellungen/Selected Solo Exhibitions

2010

Galerie Susanne Vielmetter, Los Angeles

Galerie Barbara Thumm, Berlin

2009

Galerie Meyer Kainer Wien

Kestner Gesellschaft, Hannover

2008

Responsible for a certain amount of Luck, Camera Austria, Graz

2006/07

Liquid Logic – The height of knowledge and the speed of thought,

MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Vienna

2005

Elke Krystufek Proper Use, MDD, Museum Dhondt-Dhaenens,

Deurle

2004     

Der soziographishe Blick: Blick / View #6 – Elke Krystufek. The constant lover – Faster Than The Speed of Light, Kunstraum Innsbruck

2003

Nackt und mobil, GEM – Museum für Aktuelle Kunst, Den Haag, Sammlung Essl, Klosterneuburg

2002

conTEMPorary, New York

He can’t make babies, so he eats them, Emily Tsingou Gallery, London

2001

I Am Your Man, Ars Futura, Zurich

2000

Gallery Side 2, Tokyo

Nobody has to know, Portikus, Frankfurt/Main

1999

In The Arms Of Luck, Centre Genèvois de Gravure Contemporaine, Geneva

1998

303 Gallery, New York

1997

I am your mirror, Secession Wien, Vienna

1994

Chambres d’Amis, Vereniging vor het Museum vor Hedendaagse Kunst, Ghent

Migrateurs, ARC Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris

1990

Aktion, Institut für Gegenwartskunst, Akademie der bildenden Künste, Vienna

Ausgewählte Gruppenausstellungen/Selected Group Exhibitions

2009

Austrian Pavillion, Biennale Venedig (together with Dorit Margreiter and Franziska and Lois Weinberger)

elles@centre pompidou, Centre Pompidou, Paris

2008

Dark continents, MOCA, North Miami

EGO Documents, Kunstmuseum Bern, Bern

System Mensch. Werke aus der Sammlung des MdM Salzburg, Museum der Moderne, Salzburg

Summer Show, Royal Academy, London

2007

Kiss Kiss Bang Bang, Museo de Bellas Artes de Bilbao

Global Feminism, Elizabeth A. Sackler Center for Feminist Art at the Brooklyn Museum, New York, Davis Museum and Cultural Center, Wellesley College, Wellesley, Massachusetts

E-flux Video Rental, Centre culturel Suisse, Paris

Passion for Art – 35 Jahre Essl Museum, Sammlung Essl - Kunsthaus, Klosterneuburg

art_clips.ch.at.de - 90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich und Deutschland, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (Medienmuseum), Karlsruhe

2006

Körper, Gesicht, Seele. Frauenbilder vom 16. bis ins 21. Jahrhundert, Leopold 

Museum, Vienna

Into me / out of me, KW - KUNST-WERKE BERLIN e.V - Institute for Contemporary Art, Berlin

Into me / out of me, P.S.1 – MoMA Contemporary Art Center, New York (curated by Klaus Biesenbach)

Women of Europe, Espace des Lices, Saint Tropez

50 JPG - 50 JOURS POUR LA PHOTOGRAPHIE À GENÈVE, Centre de la Photographie Genève

Österreichische Kunst am oberen Tassenrand, ikob Museum für zeitgenössische Kunst, Eupen, Belgium

simultan. Zwei Sammlungen österreichischer Fotografie aus den Beständen des Bundes und des Museum der Modernen Salzburg, Fotomuseum Winterthur

Para todos los públicos, Sala Rekalde, Bilbao

Österreichische Kunst von 1900 - 2000, Konfrontationen - Kontinuitäten, Sammlung Essl, Klosterneuburg

Face to Face, Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster

SURreal. Aspekte des Figuralen aus der Sammlung, Museum der Moderne Salzburg

2005

Nach Rokytník, die Sammlung der EVN, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Vienna

Artists’ Books, revisited, Art Metropole, Toronto (curated by Matthias Herrmann, Secession, Vienna)

SIMULTAN. Zwei Sammlungen Österreichischer Fotographie, Museum der Moderne, Salzburg

Slices of Life, Austrian Cultural Forum New York, New York

2004

I am not a feminist. I am normal. Austrian Cultural Forum, London

Vienna Coffee Table, Galerie Bernhard Knaus, Mannheim

Clothing as Body, Museum of Contemporary Art, Zagreb

Porträts – Picasso, Bacon, Warhol…, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna

Gegen-Position(en), Museum Moderner Kunst Stiftung Wörlen, Passau

2003

Utopia Station, 50th Venice Biennale

Girls don’t cry, Parco Museum, Tokyo

Love/Hate, Kunsthalle Wien, Vienna

2002

Mirroring evil, Jewish Museum, New York

Shock and Show, Gruppo 78, Triest

My Marilyn, Liljevalchs Konsthall, Stockholm

De la représentation a l’action, Art Center Le Plateau, Paris

2001

Table Top, Galerie van Gelder, Amsterdam

My Generation, The Atlantis Gallery, London

Reisen ins Ich – Künstler/selbst/Bild, Sammlung Essl, Klosterneuburg

2000

Lebt und arbeitet in Wien, Kunsthalle Wien, Vienna

Protest & Survive, Whitechapel Art Gallery, London

Don’t let it in, don’t let it out, Knoll Galéria Budapest

Presumed Innocent, Childhood and Contemporary Art, capcMusée, Musée d’art contemporain de Bordeaux

1999

A Girl Like You, Galerie Praz-Delavallade, Paris

FunktionsSystemMensch, Museum Bochum

Generation Z, P.S.1 Contemporary Art Center, New York

1998

Biennale of São Paulo

Ein Jahrhundert künstlerischer Freiheit, Secession Wien, Vienna

Life is a bitch, De Appel Foundation, Amsterdam

1997

Engel :Engel, Kunsthalle Wien, Vienna

Post-Production, EA-Generali Foundation, Vienna

1996

Jahresmuseum, kunsthaus muerz, Mürzzuschlag

(Antarctica) Brahma, Galerie nächst St. Stephan, Vienna

1995

Oh boy, it’s a girl!, Kunstverein München, Munich

Murs du Son, Villa Arson, Nice

Feminin/Masculin X/Y, Centre Georges Pompidou, Paris

1994

Elke Krystufek, Trudie Reiss, Julie Roberts, Galerie Meile, Luzern

Zwischenbilder/Zwischenräume, Landesgalerie Linz

1993

Urban Analysis, Barbara Braathen Gallery, New York

45th Venice Biennale

The Ebb Tide Shell Gathering, Centre d’Art Contemporain, Martigny

Elke Krystufek, Hanne Darboven, Sue Williams, Galerie Metropol, Vienna

1992

Writings on the Wall, 303 Gallery, New York

Under Thirty, Galerie Metropol, Vienna

1991

Refleksy, Zacheta Narodowa Galeria Sztuki, Warsaw

1990

Nach der Natur, Kunsthaus Horn

1989

Sie betreten die Akademie, Akademie der bildenden Künste, Vienna