Univ. Prof. Dr. Bernadette Wegenstein




Zur Person

Professorin für Film und Medientheorie an der Johns Hopkins Universtity / USA

Geboren 1969, ist Medientheoretikerin und Filmemacherin. Sie promovierte 1998 in den Fächern Romanistik und Linguistik an der Universität Wien. Seit zehn Jahren lehrt und forscht sie in den Vereinigten Staaten und ist seit 2008 Associate Research Professor an der Johns Hopkins University, wo sie Film und Medientheorie unterrichtet.

Zu ihren rezenten Veröffentlichungen zählen 2006 das Buch Getting Under the Skin: Body and Media Theory mit MIT Press, 2007 ihr erster Dokumentarfilm „Made Over“ in America distribuiert von Icarusfilms, und die von ihr 2008 herausgegebene Anthologie „Reality Made Over: the Culture of Reality Makeover Shows“ als Spezialausgaben der Zeitschrift Configurations (15.1. und 15.2).

2010 wird ihr Buch The Cosmetic Gaze: Body Modification and the Construction of Beauty ebenfalls mit MIT Press erscheinen. Derzeit arbeitet sie an zwei dokumentarischen Filmportraits über den in Baltimore ansässigen Wiener Holocaust-Überlebenden Leo Bretholz und den italienischen Philosophen Gianni Vattimo. Bernadette Wegenstein lebt in Baltimore, MD gemeinsam mit ihrem Mann William Egginton und ihren drei Kindern.



Homepage

http://grll.jhu.edu/FacultyBio/b_wegenstein.html

http://bernadettewegenstein.com

http://www.madeoverinamerica.com

http://wienbaltimore.com


Abstract

Als Amerika am Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts auf den diversen Reality Kanälen der US Networks der Welt dem Format „Makeover Show“ ausgesetzt wurde, (ABC strahlte 2002 zum ersten Mal die Show Extreme Makeover aus; 2003 folgte FX mit Nip and Tuck; 2004 kamen drei Shows dazu: The Swan auf FOX, Dr. 90210 auf dem E! Channel und I Want a Famous Face auf MTV.) glaubten viele, ein völlig neues Phänomen zu bezeugen: eines, das den auf ersten Blick den schwachen Willen des Menschen zeigt, der sich unter dem Wettbewerbsdruck auf dem „globalen elektronischen Attraktivitätsmarkt“ einer totalen Wandlung aussetzt – außen wie innen – und coram publico vor Millionen TV-Zuseherinnen zu einer neuen Person wird. Der Keim des heutigen Makeover-Phänomens reicht jedoch vor die Erfindung der medizinischen und auch medialen Technologien, die ein solches Spektakel ermöglichen, zurück. Ich werde diese Geschichte des Makeovers mittels des theoretischen Konzepts  des „kosmetischen Blickes“ erörtern. Dies ist ein Blick auf den Körper, der von der Technik, den Erwartungen und den Strategien der Körpermodifikation informiert ist und in erster Linie moralisierend ist, da er Verbesserung erwartet, sowohl innerlich wie äußerlich. Mein historischer Exkurs umfasst die Physiognomielehre von Johann Kaspar Lavater, das photographische Komposit von Francis Galton, die Kriminalanthropologie von Cesare Lombroso, die Rassentheorie des 3. Reiches, sowie heutige Anwendungen des kosmetischen Blickes vom neuen Sims 3 video game zu den diversen Reality-TV-Programmen, in denen Menschen besser und schöner werden können. Die zentrale Frage wird sein, inwiefern die Technologien, die in Anwendung sind, um ein „besseres Selbst“ herauszukehren, dieses neue Selbst bereits mitbestimmen.



Wichtige Publikationen (Auswahl):
  • Virginia Blum, Flesh Wounds: the Culture of Cosmetic Surgery (Berkely and Los Angeles: California University Press, 2003).

  • Susan Bordo, “Braveheart, Babe, and the Contemporary Body,” in: Enhancing Human Traits: Ethical and Social Implications, Erik Parens (ed.) (Georgetown: Georgetown University Press, 1998).

  • Kathy Davis, Reshaping the Female Body. The Dilemma of Cosmetic Surgery. (New York and London: Routledge, 1995).

  • Barbara Duden, Geschichte unter der Haut. Ein Eisenacher Arzt und seine Patientinnen um 1730 (Stuttgart: Klett-Cotta, 1987).

  • Anthony Elliott, Making the Cut: How Cosmetic Surgery is Transforming our Lives (London: Reaktion Books, 2008).

  • Sander L. Gilman, Making the Body Beautiful. A Cultural History of Aesthetic Surgery (Princeton, NJ: Princeton University Press, 1999).

  • Mark Hansen, Bodies in Code. Interfaces with Digital Media (New York and London, Routledge, 2006).

  • Johann Kaspar Lavater, Physiognomische Fragmente zur Beförderung der Menschenkenntnis, 9. Fragment “Von der Harmonie der moralischen und körperlichen Schönheit” (Leipzig und Winterthur: Weidmanns Erben und Reich, 1775-1778).

  • Tommer Leyvand, Daniel Cohen-Or, Gideon Dror, Dani Lischinski, “Data-driven Enhancement of Facial Attractiveness,” in: ACM Transaction on Graphics, Vol. 27, No. 3, Article 38, August 2008.

  • Cesare Lombroso and Guglielmo Ferrero, Criminal Man, translated and with an introduction by Mary Gibson and Nicole Hahn Rafter (Durham and London: Duke University Press, 2006); italienisches Original L’uomo delinquente 1876.

  • Francis Galton, Inquiries into Human Faculty and Its Development (London: Macmillan, 1883).

  • Lucy Hartley, Physiognomy and the Meaning of Expression in Nineteenth-Century Culture (Cambridge: Cambridge University Press, 2001).

  • Meredith Jones, Skintight: An Anatomy of Cosmetic Surgery (Oxford and New York: Berg), 2008.

  • Alex Kuczynski, Beauty Junkies: Inside our $15 Billion Obsession with Cosmetic Surgery (New York: Doubleday, 2006).

  • Robert. E. Norton "The Eighteenth Century and the Hellenic Ideal of Kalokagathia," in The Beautiful Soul. Aesthetic Morality in the Eighteenth Century (Ithaca and London: Cornell University Press, 1995), 100-136.

  • Charles Paulk, “Signifying Play: The Sims and the Sociology of Interior Design,” in: The International Journal of Computer Game Research, volume 6, issue 1, December 2006.

  • Chris Rojek, Celebrity (London: Reaktion Books, 2002).

  • Claudia Schmoelders and Sander Gilman (edd.), Gesichter der Weimarer Republik. Eine physiognomische Kulturgeschichte (Köln: Dumont, 2000).

  • Bernadette Wegenstein, Getting Under the Skin. Body and Media Theory (Cambridge, Mass.: The MIT Press, 2006).

  • Bernadette Wegenstein & G. Alan Rhodes, Made Over in America (Dokumentarfilm), Icarusfilms 2007.

  • Bernadette Wegenstein (guest ed.), Reality Made Over: The Culture of Reality Makeover Shows; special issue of Configurations 15.2 (Baltimore: The Johns Hopkins University Press, 2008).

  • Bernadette Wegenstein und Martina Pippal, Die Arbeit am eigenen Körper (Wien: Picus Verlag, 2009).

  • Samuel R. Wells, How to Read Character. A New illustrated Handbook of Phrenology and Physiognomy for Students and Examiners with a Descriptive Chart (Vermont and Tokyo, Japan: Charles E. Tuttle Company Inc., 1971), 5; Original 1895.