Roland Reuß

Prof. Dr. Roland Reuß

geb. 1958 in Karlsruhe

1977ff. - Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Musikwissenschaft in Heidelberg.

1990 - Promotion über Hölderlin (Stroemfeld/Roter Stern)

1994 - Mitbegründer des Instituts für Textkritik e.V., Heidelberg

2003 - Habilitation

Seit 2003 - Privatdozent an der Universität Heidelberg

Seit 2007 - Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg

2008 - Honorarprofessor für Editionswissenschaft an der Freien Universität Berlin

2011 - Visiting Researcher am Kafka Research Centre der University of Oxford

Bücher

  • »… / Die eigene Rede des andern.« Hölderlins »Andenken« und »Mnemosyne« (Basel, Frankfurt am Main 1990; zugl. Phil. Diss. Heidelberg 1989; 748 S.)
  • zusammen mit Wilhelm Amann, Tobias Wangermann und Peter Staengle: Kleist-Material. Katalog und Dokumentation des Georg Minde-Pouet Nachlasses in der Amerika-Gedenkbibliothek, Berlin (Basel, Frankfurt am Main 1997; 680 S.)
  • Im Zeithof. Celan-Provokationen (Frankfurt am Main, Basel 2001; 180 S.).
  • Wie zu edieren sei. Der Briefwechsel zwischen Jacob Grimm, Wilhelm Grimm, Achim v. Arnim und Friedrich Carl v. Savigny aus dem Jahr 1811 (TEXT 7 Sonderheft, 2002).
  • »Im Freien«? Kleist-Versuche (Frankfurt am Main, Basel 2010; 404 S.)
  • Ende der Hypnose. Vom Netz und zum Buch (Frankfurt am Main, Basel 2012; 128 S.)
Gemeinde Lech am Arlberg Logo
Philosophicum Thema 2013
Magna-Logo