Prof. Dr. Michael Hagner

Prof. Dr. Michael Hagner

Studium der Medizin und Philosophie an der Freien Universität Berlin (1980-86). 1987 erfolgte die Promotion zum Dr. med., danach Postdoc und Wissenschaftlicher Assistent in Berlin, London, Lübeck und Göttingen, wo 1994 die Habilitation erfolgte. Ab 1995 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, zunächst als Heisenberg-Stipendiat der DFG, dann als Senior Scientist. Seit 2003 Professor für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich. Gastprofessuren in Salzburg, Tel Aviv, Frankfurt a. M., Köln und Paris; 2008 Fellow an der Maison des Sciences de L'Homme, Paris. 2008 Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Forschungsschwerpunkte: Wissenschaft und Demokratie, Geschichte der Neurowissenschaften, Buchgeschichte, Visualisierung in den Wissenschaften. Mitglied der Leopoldina, der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Selbständige Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Die Experimentalisierung des Lebens. Experimentalsyststeme in den biologischen Wissenschaften 1850/1950, hrsg. v. Hans-Jörg Rheinberger und Michael Hagner. Berlin: Akademie Verlag 1993.
  • (Hrsg.) Der „falsche“ Körper. Beiträge zu einer Geschichte der Monstrositäten. Göttingen: Wallstein Verlag 1995.
  • Homo cerebralis. Der Wandel vom Seelenorgan zum Gehirn. Berlin: Berlin Verlag 1997.
  • (Hrsg.) Ecce cortex. Beiträge zur Geschichte des modernen Gehirns. Göttingen: Wallstein Verlag 1999.
  • Mindful practices. On the neurosciences in the twentieth century, hrsg. v. Michael Hagner und Cornelius Borck. Science in Context 14 (4), 1999.
  • (Hrsg.) Ansichten der Wissenschaftsgeschichte. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag 2001.
  • Berlin Wilhelmstrasse 44, hrsg. v. Michael Hagner, Anke te Heesen und Candida Höfer. Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König 2003.
  • Geniale Gehirne. Zur Geschichte der Elitegehirnforschung. Göttingen: Wallstein Verlag 2004.
  • (Hrsg.) Einstein on the Beach. Der Physiker als Phänomen. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag 2005.
  • Der Geist bei der Arbeit. Historische Untersuchungen zur Hirnforschung. Göttingen: Wallstein Verlag 2006.
  • Der Hochsitz des Wissens. Das Allgemeine als wissenschaftlicher Wert. Hrsg. v. Michael Hagner und Manfred Laubichler. Zürich/Berlin: Diaphanes 2006.
  • Die Transformation des Humanen. Beiträge zur Kulturgeschichte der Kybernetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag 2008 (hg. mit Erich Hörl)
  • Der Hauslehrer. Sexualität, Kriminalität und Medien um 1900. Berlin: Suhrkamp Verlag 2010.
  • (Hrsg.) Wissenschaft und Demokratie. Berlin: Suhrkamp Verlag 2012.
  • Buchkritik als Kulturkritik. Bern: Schwabe 2014.
Gemeinde Lech am Arlberg Logo
Philosophicum Thema 2017
Magna-Logo