Prof. Dr. iur.Reinhard Merkel

Prof. Dr. iur.Reinhard Merkel

geb. 1950, Studium der Rechtswissenschaft, der Philosophie und der Literaturwissenschaft in Bochum, Heidelberg und München; 1. und 2. juristisches Staatsexamen in München; Wiss. Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für internationales Sozialrecht, München; Assistent am Institut für Rechtsphilosophie, München; 1988 - 1990 Redakteur der Wochenzeitung "Die Zeit" (Feuilleton); 1991 Jean-Amery-Preis für Essayistik; 1993 Promotion (München); 1997 Habilitation (Frankfurt/M.); 1998 Rufe an die Universitäten Bielefeld und Rostock; 1999 Hamburg; seit SS 2000 Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg; Seit April 2008 Mitglied der transatlantischen Forschergruppe "The Hinxton Group: An International Consortium on Stem Cells, Ethics & Law", Hinxton (UK) und Baltimore (USA); Im WS 08 und im SS 09 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin; Seit Januar 2011 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften "Leopoldina", Sektion Wissenschaftstheorie;  Seit April 2012 auf Vorschlag der Bundesregierung Mitglied im "Deutschen Ethikrat"

Forschungsprojekte und -gebiete

  • Dogmatik des Strafrechts
  • Rechtsphilosophische Grundlagenforschung; Rechtsethik; Theorien der Gerechtigkeit; normative Probleme der Philosophie des Geistes
  • Recht und Ethik in der Medizin und in den Neurowissenschaften
  • Politische Philosophie und Völkerstrafrecht

Buchveröffentlichungen (Auswahl)

  • Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus, 1994, Taschenbuchausgabe 1997 ("Juristisches Buch des Jahres" 1996)
  • Zur Debatte über Euthanasie (Hrsg. zusammen mit R. Hegselmann), 1991
  • "Zum Ewigen Frieden" - Grundlagen, Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant (Hrsg. zusammen mit R. Wittmann), 1996
  • Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hrsg.), 2000
  • "Früheuthanasie" - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin, 2001
  • Forschungsobjekt Embryo. Verfassungsrechtliche und ethische Grundlagen der Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen), 2002
  • Intervening in the Brain. Changing Psyche and Society (zusammen mit G. Boer, J. Fegert et al.), 2007
  • Willensfreiheit und rechtliche Schuld. Eine strafrechtsphilosophische Untersuchung, 2008 (ausgezeichnet als eines der Juristischen Bücher des Jahres 2008)
  • Nutzen und Schaden aus klinischer Forschung am Menschen (zusammen mit J. Boos, H. Raspe, B. Schöne-Seifert), 2009
Gemeinde Lech am Arlberg Logo
Philosophicum Thema 2017
Magna-Logo