24. Philosophicum Lech

Als ob!

Die Kraft der Fiktion

Sonntag, 27. September 2020 um 11.30 Uhr

Todesalgorithmus. Die Fiktionen der künstlichen Intelligenz

Statement zum Vortrag

Algorithmen beherrschen die Welt, so hört man, heute schon und morgen noch viel mehr. Sie sitzen am Steuer selbstfahrender Autos und lenken mehr und mehr auch gesellschaftliche Prozesse. Wie programmieren wir sie, und was passiert, wenn sie sich schließlich selbst programmieren? Die Angst ist so groß wie die Hoffnung und das moralische Dilemma. Darf der Algorithmus im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden? Darf man ihm einprogrammieren, wen er verschonen soll: das Kind oder die beiden Rentner? Aber der Todesalgorithmus am Lenkrad ist nur die Testfahrt für eine Gesellschaft, in der die künstliche Intelligenz das Steuer übernimmt. Nicht um den Menschen zu unterdrücken oder zu vernichten, sondern um ihm zu zeigen, wie er überleben kann. So wie sie ihm schon heute zeigt, wie er von A nach B kommt und welcher Partner am besten zu ihm passt. Es wird das Ende des freien Willens sein. Aber auch die Rückkehr ins Paradies der Entscheidungslosigkeit nach einer langen Reise im immer besseren Gebrauch der Erkenntnisfähigkeit. Kann uns, dass wir die nun weitergeben, retten?