25. Philosophicum Lech

Der Hass

Anatomie eines elementaren Gefühls

Freitag, 23. September 2022 um 09.30 Uhr

Feindselige Gefühle. Die dunkle Seite des Geistes

Statement zum Vortrag

Hass, Ressentiment und Verachtung–dies sind typische Beispiele für feindselige Gefühle.Wenn man den Bereich der relevanten Phänomene weiter fasst, lassen sich auch Ärger, Ekel,Empörung, Neid,Verachtung,Wut und Zorn mit in den KreisdieserRegungen aufnehmen.Aufgrundihres aversiven Charakterstragen siezu einer Zersetzung sozialer Gefüge bei.Sokann es nicht überraschen, dass feindselige Gefühle, insbesondere der Hass, anlässlicherstarkender Nationalismen in allen Teilen der Welt, anlässlich eines islamophobenRechsterrorismus, der flankiert wird von der identitären Rhetorik rechtsnationaler Kräfte, dieinzwischen europaweit auch in die Parlamente Einzug gehalten hat, vermehrt auch politischernst genommen und diskutiert wird. Was feindselige Gefühle sind und wie sie funktionieren,gilt es freilich erst einmal theoretisch auf den Begriff zu bringen, bevor Rezepte für denUmgang mit ihnen aufgestellt werden können. Feindselige Gefühle zu verurteilen, fällt nichtschwer, sie zu verstehen ist allerdings nicht immer leicht. Dies gilt insbesondere für den Hass,der häufig auf offene Weise mit Gewalt verbunden ist. In einer normativen Perspektive wirder in der Regel abgelehnt, gelegentlich auch von denjenigen, die dieses Gefühl haben.Deshalb ist er anfällig für vielfältige Rationalisierungen und Uminterpretationen.DerVortragpräsentiert eine kurze Skizze zur Philosophie der Gefühleim Allgemeinenund antwortet aufdie Frage, was Gefühle sind.Auf dieser Grundlage werdeninsbesondere Hass, Ressentimentund Verachtung einer eingehenden Analyse unterzogenund miteinander in Beziehung gesetztwerden.Um den Hass zu verstehen, ist sein Verhältnis zu anderen feindseligen Gefühlen inBetracht zu ziehen. Schließlich geht es um die Frage, wie mit aggressiven Affektenumzugehen ist.